Wegmanns spitzer Stift und
ein liebevoller Blick in die Zukunft
 

Zynische Zukunftsvisionen bringt der Langendreerer Zeichner Klaus Wegmann mit seinem spitzen Stift zu Papier: Er zeigt humorig auf, wie er sich die Zukunft an der Straßenbahnstrecke der Linie 310 vorstellt, wenn diese denn endlich durch das Dorf nach Witten und zurück rollt. Massen von Wittenern, so vermutet er augenzwinkernd, werden die Geschäfte in Langendreer überfluten und – als logische Folge – für ausuferndes Wachstum und damit auch großen Reichtum im Dorf sorgen.

Wegmann, der mit seinen Langendreerer Motiven immer wieder für Begeisterung sorgt, ist erklärter Gegner der Straßenbahn. Das verbindet ihn eng mit seinem Agentur-Partner Eberhard Franken, der vor seiner Bürotür gut zweieinhalb Jahre die Baustelle erduldete. Auf Wegmann wartet noch der Bauabschnitt zwischen Elsterstraße und Markt. „Da bin ich dann schon zum zweiten Mal betroffen.“

Trotz seiner Anti-Bahn-Haltung schafft es der Künstler immer wieder, sich der Problematik auf liebevoll-humorige Weise zu nähern. Das Chaos am Markt verewigte er mit seiner großartigen Baustellen-Zeichnung, die im Übrigen immer noch verfügbar ist. „Diesmal“, sagt er, „zeige ich die neue Haltestelle am Markt ohne Umleitungsschilder.“

Zum Preis von 12,90 ist das neue Poster im Format DIN A2 an den üblichen Verkaufsstellen erhältlich: bei Passe Partout an der Alte Bahnhofstraße 176, in der Buchhandlung Gimmerthal – und natürlich auch beim Herausgeber Medienbüro Franken selbst.

Wie es gute Tradition ist, denken die bewährten Partner Wegmann und Franken auch diesmal an den guten Zweck. Zwei Euro vom Erlös eines jeden Plakates sollen diesmal als Spende an die Initiative LaKulTurm der Evangelischen Kirchengemeinde Langendreer gehen, die sich mit vielerlei Aktivitäten um den Erhalt des historischen Kirchturms kümmert.

In Kürze wird auch eine Serie von Postkarten mit Wegmanns Kalendermotiven erscheinen. Interessenten können auch noch einige Exemplare des Kalenders erwerben – und eine ganze Reihe der Originale (DIN A2), deren Erlös, wie beim Erscheinen versprochen, zu 50 Prozent an den Mittagstisch der Evangelischen Gemeinde geht.


Unser Langendreer: Zeitlos, bunt und liebenswert!
Zeichner Klaus Wegmann: Zeitloser Kalender und Charity
 

Kalender kaufenFotoleinwand kaufenOriginal kaufen

Hier klicken

Hier klicken

Hier klicken

Baustellenkarikatur soll Teller füllen
Charity-Aktion für den Mittagstisch in Langendreer

Baustellen-Karikatur für den Mittagstisch in Langendreer

„Nimm es mit Humor und tue Gutes“, sagte sich der Langendreerer Zeichner Klaus Wegmann, der jetzt eine wundervolle Karikatur von der Straßenbahn-Baustelle in Langendreer veröffentlicht. In Kooperation mit der Volksbank Bochum Witten und dem Medienbüro Franken entstand eine humorvolle Arbeit, die zum eher symbolischen Preis von 5 Euro ab dem 28. Mai als DIN-A2-Poster erhältlich ist. Der komplette Verkaufserlös fließt an den Mittagstisch der evangelischen Kirchengemeinde Langendreer, der das Geld gut gebrauchen kann.

Heftiges Stirnrunzeln verursacht die Baumaßnahme rund um die Straßenbahnlinie 310 in Langendreer ja nicht nur bei Gegnern und Kritikern. Auch die Befürworter der Erweiterung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die ganz klar Stellung beziehen für die Straßenbahn, sind in den letzten Monaten auf eine harte Geduldsprobe gestellt worden. „Im Zentrum von Langendreer, rund um den Marktplatz, geht manchmal nichts mehr“, sagt Volksbank Marketingleiter Thomas Schröter. „Und das lässt freilich keinen kalt, der immer und immer wieder aus verschiedenen Gründen diese neuralgische Stelle passieren muss.“

Der in Langendreerer ebenso bekannte wie beliebte Künstler Klaus Wegmann (75) macht sich seit Jahren seine ganz eigenen Gedanken zu den Vorgängen in und um seinen Ortsteil. Ganz besonders jedoch um die Baustellen und Schienen, um Kanalrohre und Umleitungen – und um den ganzen Dreck, der den Stadtteil im Bochumer Osten belastet und viele Bürger auf die Palme bringt.

Wegmann ist allerdings einer, der mit trockenem westfälischen Humor und einem begnadet lockeren Zeichenstift die Dinge hintersinnig-humorvoll auf den Punkt bringen kann, ohne irgendwen dabei zu verletzen. Jetzt präsentiert der Künstler, der vor fünf Jahren mit dem Super-Stadtteil-Poster „The Langendreerer“ viele begeisterte, also dieses neue Motiv: Das Baustellen-Chaos in der Mitte von Langendreer.


Der Zeichner ist übrigens selbst Baustellen-Betroffener. „Als Eigentümer und Bewohner eines Hauses an der Stockumer Straße habe ich tief greifende Erfahrungen mit dem Straßenbahn-Bau gemacht“, sagt er. Praktisch genau an seinem Haus endet Bauabschnitt eins. „Ein Ende der Belastungen scheint absehbar. Auch wenn die Umleitungen noch eine Weile bestehen werden“, so der Künstler, der die Mega-Baustelle trotz allem mit Humor nimmt. Sonst wäre diese wunderbare Karikatur für den guten Zweck ja wohl nie entstanden.

Info:
In den ostbochumer Filialen der Volksbank Bochum Witten eG und in der Beratungsstelle der BoGeStra wird das DIN-A2-Poster nun für den guten Zweck verkauft. Erhältlich ist es auch in der Buchhandlung Gimmerthal und beim Bilderrahmenbauer Michael Ruppert.