Medienbüro Franken

Zukunftsvisionen

von Klaus Wegmann

Wegmanns spitzer Stift und
ein liebevoller Blick in die Zukunft

Zynische Zukunftsvisionen bringt der Langendreerer Zeichner Klaus Wegmann mit seinem spitzen Stift zu Papier: Er zeigte während der achtjährigen Bauzeit humorig auf, wie er sich die Zukunft an der Straßenbahnstrecke der Linie 310 vorstellt, wenn diese denn endlich durch das Dorf nach Witten und zurück rollt. Massen von Wittenern, so vermutet er augenzwinkernd, werden die Geschäfte in Langendreer überfluten und – als logische Folge – für ausuferndes Wachstum und damit auch großen Reichtum in Langendreer sorgen.

Wegmann, der mit seinen Motiven immer wieder für Begeisterung sorgt, ist erklärter Gegner der Straßenbahn. Das verbindet ihn eng mit seinem Agentur-Partner Eberhard Franken, der vor seiner Bürotür die Baustelle mehr als zweieinhalb Jahre erduldete. Wegmann erlebte noch den Bauabschnitt zwischen Elsterstraße und Markt. „Da war ich dann schon zum zweiten Mal betroffen.“

Trotz seiner Anti-Bahn-Haltung schaffte es der Künstler immer wieder, sich der Problematik auf liebevoll-humorige Weise zu nähern. Das Chaos am Markt verewigte er mit seiner großartigen Baustellen-Zeichnung. In der zweiten Fassung, sagte er, „zeige ich die neue Haltestelle am Markt ohne Umleitungsschilder.“

Zum Preis von 12,90 Euro war das neue Poster im Format DIN A2 an den üblichen Verkaufsstellen erhältlich: bei Passe Partout an der Alte Bahnhofstraße 176, in der Buchhandlung Gimmerthal – und natürlich auch beim Herausgeber Medienbüro Franken selbst. Wie es gute Tradition ist, dachten die bewährten Partner Wegmann und Franken auch bei diesem Projekt an den guten Zweck.

Interessenten können noch einige Exemplare des Kalenders erwerben – und eine ganze Reihe der Originale (DIN A2), deren Erlös, wie beim Erscheinen versprochen, zu 50 Prozent an den Mittagstisch der Evangelischen Gemeinde geht.